Wertvoller Naturraum
attraktive Kulturlandschaften
Main - Saale - Wern

Presseartikel in der MainPost vom 13. Februar 2017 (Autor: Josef Lauenbacher):
Karbach: Natürliche Lebensräume erhalten
"Vorsicht Rauch“ warnen zwei Hinweisschilder rechts auf der MSP 45, kurz vor Karbach. Dort werden noch bis Ende Februar am „Mühl-, Alten- und Setzberg“ und in der Schwenk im Rahmen des „Life+-Naturprojekts MainMuschelkalk“ der Wald gelichtet und dichte Gebüsche entfernt. Ziel der Maßnahme ist die Förderung des natürlichen Lebensraums von Kalktrockenrasen im Unterwuchs der Kiefern. Unter dem Motto „Weinberge und Streuobst“ werden mehr als 2,5 Millionen Euro aus dem Fördertopf der EU locker gemacht, um die biologische Vielfalt Frankens zu erhalten. Weithin sichtbar sind aufsteigende Rauchsäulen von Feuerstellen, die unter Aufsicht unterhalten werden. Die Arbeiten und deren Planung liegen in den Händen von Landschaftsarchitekt Jürgen Faust aus Karlstadt...... zum Presseartikel

Fernsehberichterstattung in der BR-Frankenrundschau am 9. Oktober 2016 ab Min. 24:43 zum Fernsehbericht 

Medienbericht im BR am 4. Oktober 2016 (Autor: BR Redaktion Unterfranken):
Life+ "Main-Muschelkalk" von EU gefördert Erste Infotafeln in Marktheidenfeld
Im Rahmen des Naturprojekts "Life+ Main-Muschelkalk" wurden erste Infotafeln in Marktheidenfeld aufgestellt. Ziel des Projektes ist es, den Naturraum und die Kulturlandschaft in Unterfranken zu erhalten. Erste Informationstafeln des Naturprojekt "Life+ Main-Muschelkalk" wurden am Dienstag (04.10) im Beisein von Regierungspräsident Paul Beinhofer und Landrat Thomas Schiebel in Marktheidenfeld aufgestellt. In den nächsten Tagen werden die restlichen der 35 Infotafeln im Projektgebiet aufgestellt..... zum Medienbericht

Presseartikel in der MainPost vom 4. Oktober 2016 (Autor: Christian Weyer):
"Biologische Vielfalt erhalten - Naturschutzprojekt: »Weinberge und Streuobst auf Muschelkalk« - Erste von 36 Informationstafeln enthüllt"
Die bio­lo­gi­sche Viel­falt un­se­rer Hei­mat soll er­hal­ten wer­den. Die­ses Ziel hat sich das sechs­te LIFE-Na­tur­schutz­pro­jekt in Un­ter­fran­ken ge­setzt. Un­ter dem Ti­tel »Wein­ber­ge und St­reu­obst auf Mu­schel­kalk« wer­den mehr als 2,5 Mil­lio­nen Eu­ro in die­ses von der Eu­ro­päi­schen Uni­on ge­för­der­te Vor­ha­ben ge­steckt. 36 Tafeln informieren über das Projekt. Die erste wurde am Dienstagmorgen am Setzberg von Regierungspräsident Paul Beinhofer und Main-Spessart-Landrat Thomas Schiebel enthüllt. Auf Karbacher Gemarkung befindet sich dort, hinter der Marktheidenfelder Gaststätte Baumhof-Tenne, ein bedeutender Trockenmagerrasen, der durch Entbuschung und die Beweidung mit Schafen allmählich wieder sichtbar wird.
»Nur was man kennt, kann man auch schätzen, und was man schätzt, das schützt man auch«, sagte der Regierungspräsident zu den Zielen des Projekts..... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 4. Oktober 2016 (Autor: Daniela Arndt):
"Naturschutzprojekt: Infos zum Lesen und Hören"
Verhüllt mit einem grün-weiß-karierten Tischtuch und einem Ast mit Blättern stand die Infotafel des Projektes MainMuschelkalk am Setzberg in Karbach, bevor Landrat Thomas Schiebel und Regierungspräsident der Regierung Unterfranken Paul Beinhofer sie am Dienstag offiziell einweihten. Rund 30 Leute waren gekommen – allesamt solche, die selbst beteiligt sind.... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 9. Juni 2016 (Autor: Hans-Jürgen Dietrich):
"Orchideenvielfalt, Gräser und Moos"
Der „Mainfränkischen Muschelkalktrockenrasen“ auf der Thüngersheimer Höhfeldplatte ist nahezu einmalig in Europa. Und reich an Orchideen... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 22. Februar 2016 (Autor: Herbert Ehehalt):
"Motorisierte Regeneration der Natur"
Mit massiven Maschinen werden am Leinacher Kiliansberg brach liegende Flächen der Natur zurückgegeben. Das ist nur ein kleiner Teil des LIFE-Projekts „MainMuschelkalk“... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 15. Januar 2016 (Autor: Gerhard Meißner):
"Kahlschlag mit Methode"
Die großen Reisighaufen im alten Steinbruch westlich von Goßmannsdorf lassen auf einen radikalen Kahlschlag schließen. Allerdings waren hier nicht Umweltfrevler am Werk, sondern amtliche Naturschützer. Und die sind zufrieden mit ihrem Werk.... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 22. November 2015 (Autor: Susanne Vankeirsbilck):
"Pflege an den Trockenhängen"
Maßnahmen zur Sicherung und Entwicklung natürlicher Lebensräume und seltener Arten an den Muschelkalkhängen der Mainfränkischen Region sollen in den kommenden Wintermonaten wie bereits in den Vorjahren umgesetzt werden ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 7. Oktober 2015 (Autor: Arkadius Guzy):
"Ernte einer seltenen Traubensorte"
Winzer Marcel Hümmler hat nun die Trauben der Osteiner-Reben geerntet ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 17. Juli 2015 (Autor: Redaktion):
"Ziegenfest am Marktplatz"
Information und Unterhaltung warten auf die Besucher am Sonntag, 19. Juli, auf dem Hammelburger Marktplatz. ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 2. Juli 2015 (Autor: Christian Ammon):
"Radikale Waldbereinigung hat Fans und Kritiker"
Was als „Pflegemaßnahme“, um „lichte Waldstrukturen“ zu schaffen im Rahmen des Life+-Natur-Projekt Mainmuschelkalk beschlossen worden war, hat nicht nur bei Spaziergängern zu Kopfschütteln geführt. Am Samstag gibt es dort eine Führung....... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 18. Juni 2015 (Autor: Josef Laudenbacher):
"Ziegen und Schafe betätigen sich als dauerkauende Landschaftspfleger"
Ei­ne Zie­gen- und Schafs­her­de pf­legt der­zeit die Tro­cken­wie­sen und Wa­chol­der­hei­den in den Ge­bie­ten Setz­berg und ent­lang des Baum­hof­wegs na­he Kar­bach. Die Tie­re er­hal­ten so den wert­vol­len Le­bens­raum und schüt­zen be­droh­te Tier- und Pflan­zen­ar­ten. Das Gemecker der Ziegenherde ist nicht zu überhören. Doch sie zeigen sich am Baumhofweg meist nur dann, wenn sie Durst haben. Ansonsten verstecken sich die Tiere bei der Hitze im schattigen Gebüsch. Im Rahmen des Projekts Mainmuschelkalk übernehmen die genügsamen Tiere die früher maschinellen Entbuschungsarbeiten.
Die Landschaftspflege wird damit günstiger und effektiver. Die Tiere sorgen für eine natürliche Pflege der frei gewordenen Flächen und hemmen das Wachstum von Büschen und Bäumen, in dem sie Äste, Baumrinde, sowie zähes, trockenes Gras fressen. Zweck der Pflege ist die Erhaltung des charakteristischen, wertvollen Zustandes der Schutzgebiete....
zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 17. Juni 2015 (Autor: lau):
"Fachleute begutachten Engenthaler Weinberg"
Dr. Lars Borrass und Cornelia Schmitz haben im Auftrag der Europäischen Kommission das Naturschutzprojekt Life-Plus-Mainmuschelkalk kontrolliert. Einmal im Jahr wird die Entwicklung des EU-geförderten Projektes dokumentiert...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 11. Mai 2015 (Autor: Redaktion):
"Ziegen und Schafe pflegen die Landschaft"
Eine Herde von Ziegen und Schafen übernimmt derzeit auf den Trockenstandorten und Wacholderheiden am Setzberg und entlang des Baumofweges südlich von Karbach Pflegemaßnahmen, um den wertvollen Lebensraum zu erhalten, und betroffene Tier- und Pflanzenarten zu schützen ...... zum Presseartikel

Presseartikel in den Osthessen News am 6. Mai 2015: Naturschutzprojekt stellt Kontrolleure zufrieden zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 21. April 2015 (Autor: Peter Rauch):
"Ziegenherde grast für den Landkreis Bad Kissingen"
Dass ein Schäfer eine reine Ziegenherde anführt, ist selten. Dass diese Herde einem Landkreis gehört, ist wohl die absolute Ausnahme. 2013 rief man bei der Unteren Naturschutzbehörde im Bad Kissinger Landratsamt diese Maßnahme ins Leben: Im Rahmen des LIFE plus-Projekts MainMuschelkalk schickte man Ziegen auf die  ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 16. April 2015 (Autor:Isolde Krapf):
"400 meckernde Vierbeiner auf Wanderschaft"
Dass ein Schäfer eine reine Ziegenherde anführt, ist schon selten genug. Dass diese Herde einem Landkreis gehört, ist wohl die absolute Ausnahme. Vor zwei Jahren rief man bei der Unteren Naturschutzbehörde im Bad Kissinger Landratsamt diese Maßnahme ins Leben: Im Rahmen des „LIFE plus-Projekts MainMuschelkalk“ schickten die Initiatoren erstmals Ziegen auf die Hänge und Magerrasen des Kreises, um diese nach alter Tradition zu pflegen ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 13. März 2015 (Autor:Arkadius Guzy):
"Rückepferd hilft im Naturschutzgebiet zwischen Langendorf und Machtilshausen"
Die Lebensräume für seltene Tiere- und Pflanzenarten wie Zauneidechse und Küchenschelle verengen sich immer mehr. Dem wirkt das Umweltprojekt "MainMuschelkalk" mit Baumfällungen entgegen.Das Gelände ist steil und unwegsam, doch Igor zeiht stoisch einen Stamm nach dem anderen aus dem Wald heraus. Ohne Igors Einsatz hätten seltene Tier- und Pflanzenarten im Naturschutzgebiet Kreuzberg südlich von Machtilshausen keine Chance. ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 28. Januar 2015 (Autor:Karlheinz Haase):
"Und Heidi zieht die Stämme raus"
Im Naturschutzgebiet bei Karlstadt soll es wieder Licht und Luft geben – damit die Artenvielfalt größer wird. Die Motorsägen kreischen, zwei Feuer lodern mitten im Wald. Was heißt hier Wald? Mitten im Naturschutzgebiet. Was sich im ersten Moment wie Naturfrevel anhört, soll in Wirklichkeit der Natur auf die Sprünge helfen ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 7. Juli 2015 (Autor:Karlheinz Haase):
"Eine kleine Arche Noah gesichert"
Der Name „Maingestellsgraben“ ist sperrig, aber er passt zu dem Verhau, der sich dort derzeit noch befindet. Worum geht es überhaupt? Der „Maingestellsgraben“ ist ein kleines Seitental, das hinter dem Karlstadter Gewerbegebiet vom Maintal aus abzweigt. ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 25. Februar 2015 (Autor:Würzburg Land):
"Streuobstbestände pflegen und die Produkte vermarkten"
Ein Workshop will Möglichkeiten aufzeigen, um Streuobstbestände mit ihren blütenreichen Wiesen wieder in einem wirtschaftlich interessanten Rahmen zu vermarkten. Es geht um den Streuobstanbau. Ein Workshop will verschiedene Möglichkeiten aufzeigen, um „Produkte dieser naturschutzfachlich wertvollen Streuobstbestände mit ihren blütenreichen Wiesen. ...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 25. Februar 2015 (Autor:Würzburg Land):
"Seltene Weinsorte wächst in Engenthal"
Der Landkreis bewahrt in Engenthal eine nicht mehr geläufige Rebsorte vor dem Verschwinden. Am Hammelberg dagegen soll eine traditionelle Anbaumethode wieder in Gebrauch kommen. Eine seltene Rebsorte wächst am Hang unterhalb der Trimburg. Deutschlandweit ist sie nur noch auf wenigen Hektar Fläche zu finden. Und auch in Engenthal wären die Stöcke der Osteiner-Traube sicher bald gerodet worden...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 25. Februar 2015 (Autor:Würzburg Land):
"Warum es den Trockenrasen braucht"
Der Konflikt ist klar: Im Rahmen des Life+ Naturprojekts MainMuschelkalk werden im Landkreis Main-Spessart 45 Hektar entbuscht beziehungsweise ausgelichtet, um Trockenrasenflächen zu erhalten und Lebensraum für Trockenheit und Wärme liebende Tiere und Pflanzen zu erhalten beziehungsweise zu schaffen...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 10. Februar 2015 (Autor:Hans-Jürgen Dietrich):
"Wo einst ein Waldstück mit Nadel- und Laubbäumen war"
Gemeindliche Eigentumsflächen am Moosberg und im Dietal bei Thüngersheim wurden kaputt gepflegt. Das schneefreie Winterwetter lockt derzeit viele Spaziergänger in die Weinberge rund um Thüngersheim. Wer dabei am ehemaligen Hubschrauberlandeplatz vorbei kommt, ist überrascht von den riesigen Stapeln an...... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 10. Februar 2015 (Autor:Roland Pleier):
"Entbuschung: Nur der Wacholder bleibt stehen"
Was an der Grenze zwischen Karbach und Marktheidenfeld derzeit läuft, ist nur der Auftakt: Im Landkreis Main-Spessart werden insgesamt 45 Hektar Wald ausgelichtet und Hänge entbuscht. .  Der Konflikt war absehbar und ist derzeit weit verbreitet: Wann immer im Winter Bäume fallen und Hecken weichen, hebt für gewöhnlich ein Wehgeschrei an. Nachvollziehbar ist dies zumal, wenn fünf Hektar in unmittelbarer Stadtnähe weitgehend vom Bewuchs befreit werden, wie es derzeit an der Grenze zwischen ......... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 19. Dezember 2014 (Autor:Roland Pleier):
"Forstmulch-Roboter feiert Premiere"

Er frisst sich hinein in das wilde Dickicht. Kurz rückwärts gefahren, im zweiten Anlauf, mäht er mit seiner scharfen Scheibenreihe sogar unterarmdicke Bäumchen. Vorwärts, rückwärts, ringsherum: Wacholderstauden und einige Einzelbäume lässt der Mann mit gelber Warnweste und Fernbedienung stehen. ......... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 14. Oktober 2014 (Autor:Redaktion Süd):
"Natürliche Lebensräume sichern"

Im Rahmen eines so genannten LIFE+-Naturprojekts namens MainMuschelkalk sollen in den kommenden Wintermonaten, wie bereits im Vorjahr, Maßnahmen zur Sicherung und Entwicklung natürlicher Lebensräume und seltener Arten an den Muschelkalkhängen der Mainfränkischen Region umgesetzt werden, teilt Jürgen Faust vom  ......... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 19. August 2014 (Autor:Reda):
"Hilfe für den Ameisenbläuling"

Das ist so eine Sache mit dem Thymian-Ameisenbläuling. Der Schmetterling ist sehr anspruchsvoll und wählerisch. Denn nur am gewöhnlichen Thymian, bestenfalls noch am Dost, also dem wilden Majoran, fressen seine Raupen sich satt.......... zum Presseartikel

Film von TV-Touring vom 08.08.2014: Die Kulturlandschaft des Maintals entdecken zum Film

Presseartikel in der MainPost vom 29. Juli 2014 (Autor:Ralph Bauer):
"Blöken am Benediktusberg"

Beim Umweltprojekt »Mainmuschelkalk« werden Schafe und Ziegen in der Landschaftspflege eingesetzt. Das Blök­en an die­ser Stel­le hoch über dem Main­tal ist un­ge­wöhn­lich. An den Steil­hän­gen ober­halb der Wein­ber­ge am Retz­ba­cher Be­ne­dik­tus­berg gra­sen Scha­fe und Zie­gen. Als ihr Be­sit­zer, Ne­be­n­er­werbs­schä­fer And­reas Hart­mann »Koooommt, koooomt«, ruft, näh­ern sie sich ihm. Genau 60 Mutterschafe und 40 Ziegen leisten seit Mai diesen Jahres einen wichtigen Dienst zur Landschaftserhaltung. Im Zuge des Naturprojektes »Mainmuschelkalk« sorgen sie für eine natürliche Pflege der Rasenflächen und Hemmen das Wachstum von Büschen und Bäumen. Und Hartmanns Herde an sich leistet auch einen Teil zum Artenschutz, es sind die vom Aussterben bedrohten Rhönschafe.
Sie sind nach Angaben des Schäfers wirtschaftlich nicht interessant genug, werden deshalb nicht mehr gezüchtet. Für die Beweidung an der Benediktushöhe dagegen bestens geeignet: »Die sind ideal für das zähe, trockene Gras.« Die Ziegen ernährten sich von Ästen, Baumrinde und seien deshalb die optimale Ergänzung zum Entbuschen der Trockenwiesen...
.......... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 28. Juli 2014 (Autor:Peter Pillich):
"Ziegen als Landschaftspfleger"

Über 50 kommunale Entscheidungsträger sowie Projektbeteiligte trafen sich auf dem Benediktusberg in Retzbach, um sich vor Ort über das „LIFE+ Naturprojekt MainMuschelkalk“ zu informieren........... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 28. Juli 2014 (Autor:Gerd Schaar):
"Ziegen pflegen die Landschaft"

Fachleute informierten sich über das Life+ Naturprojekt. Seltene und bedrohte Tierarten sollen ihren Lebensraum behalten. "LIFE + Naturprojekt MainMuschelkalk" ist der Name für die aktuellen Bemühungen, herausragende Trocken- und Kulturlandschaften zu erhalten. Die ehemaligen Weinanbaugebiete zu Füßen des Hammelberges waren das Ziel für eine Exkursion für Fachleute aus den Landkreisen Badum sich vor Ort über das „LIFE+ Naturprojekt MainMuschelkalk“ zu informieren........... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 27. Juni 2014 (Autor:Jürgen Kamm):
"Wiesenfelder protestieren gegen Landschaftspflege-Maßnahmen"

Für den amtlichen Naturschutz gehört das Entbuschen von Trockenstandorte und Streuobstwiesen praktisch zum Tagesgeschäft. Doch nicht alle Grundstückseigentümer sind damit immer einverstanden............ zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 10. Juni 2014 (Autor:Helmut Hussong):
"EU-weit bedeutende Artenvielfalt"

Das Naturschutzgebiet „Ruine Homburg“ zeichne sich durch „kargen Boden, aber eine faszinierende Vielfalt von Lebensformen“, so Naturführerin Katja Winter vom EU-Förderprojekt LIFE............ zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 10. Juni 2014 (Autor:Helmut Hussong):
"Einzigartige Natur rund um die Ruine"

Die vom LIFE+ Naturprojekt „MainMuschelkalk“ besonders geförderte Mopsfledermaus überwintert in den Kellern der Burgruine Homburg. Die „Spanische Flagge“, ein auch unter dem Namen „Russischer Bär“ bekannter Nachtfalter, der Mittelspecht, die Heidelerche und der Neuntöter und die ............. zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 20. Mai 2014 (Autor: Helmut Rienecker):
"Neues Leben in der Mondlandschaft: Mit Naturführerin Katja Winter auf Exkursion zu den Magerrasengebieten oberhalb Winterhausen"
Es war ein harter Schlag für manche Bürger, Jäger oder Naturliebhaber als im vergangenen Jahr einige Flächen oberhalb Winterhausen "entbuscht" wurden........Danach sahen die Flächen aber teilweise wie eine Mondlandschaft aus. Doch die Natur und mit ihr die seltenen Tiere und Pflanzen werden zurückkommen... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom 12. Mai 2014 (Autor: Arkadiuz Guzy):
"Unterwegs zu seltenen Arten - Die Bayerntour Natur in Unterfranken startet auf der Trimburg"
Weinbergssteillagen und Trockenrasenstandorte bestimmen die Landschaft im Saaletal. Sie bieten einen besonderen Lebensraum: Arten aus dem mediterranem und dem kontinentalem Raum treffen dort aufeinander.
Das war Anlass genug dafür, dass die Veranstaltungsreihe Bayerntour Natur für Unterfranken im Saaletal eröffnet wurde. Wir wollen auf dieses besondere Ökosystem aufmerksam machen, sagte Regierungspräsident Paul Beinhofer...zum Presseartikel

Presseartikel in MainEcho vom vom 8. Februar 2013 (Autor: Raymond Roth):
"Lichter Lebensraum am Kallmuth - Naturschutz: Start von Pflegemaßnahmen im Projekt Mainmuschelkalk auf einer Fläche der Heidelberg Cement AG"
»Main­mu­schel­kalk« heißt ein Na­tur­schutz­pro­jekt, das nun auch im Na­tur­schutz­ge­biet Kall­muth in An­griff ge­nom­men wird. Start war am Mitt­woch im ei­nem Schwarz­kie­fern­forst der Hei­del­berg Ce­ment AG. Ziel ist die Si­che­rung und Ent­wick­lung na­tür­li­cher Le­bens­räu­me und sel­te­ner Ar­ten.... zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom vom 01. August 2013 (Autor: Jürgen Kamm):
"Extremen Lebensraum erkundet - Besondere Führung für Kinder auf dem Saupurzel - Naturprojekt MainMuschelkalk"
Elf kleine Forscher machten sich auf beim Kinderferienprogramm daran, den Sandmagerrasen am Saupurzel zu erkunden. So wie die Sonne bei über 30 Grad Celsius Lufttemperatur vom Himmel brannte, hatte die LIFE+ Naturführerin Katja Winter keine Mühe, den Kindern...zu vermitteln, dass es sich um einen extremen Lebensraum handelt. Die junge Frau arbeite für das LIFE+ Naturprojekt MainMuschelkalk.

Presseartikel in der MainPost vom vom 9. Mai 2013 (Autor: Wolfgang Dünnebier):
"Minister Huber ließ Ziegen ausschwärmen - Auftaktveranstaltung für "MainMuschelkalk - Umweltprojekt eint drei Landkreise und die Stadt Würzburg"
Freundlich blökend harrte die Ziegenherde am Hammelberg während der Politikerreden aus. So lange, bis der bayerische Umweltminister Marcel Huber ..den Pferch öffnete. Die 20 "natürlichen Rasenmäher" schwärmten aus, um sich an saftigem Gras, Schlehentrieben und Obstblüten statt zu essen.....Im gleißenden Licht überreichte der Minister einen symbolischen Scheck in Höhe von 2,56 Millionen Euro. Damit sollen landkreisübergreifend ...Trockenmagerstandorte gepflegt werden. Auf ihnen ist durch kleinbäuerliche Bewirtschaftung in den vergangenen Jahrhunderten eine ungewöhnliche Artenvielfalt entstanden. Nun gilt es, die Verwaldung und Verbuschung zu stoppen. Die Anstrengungen sind vielfältig...zum Presseartikel

Presseartikel in der MainPost vom vom 8. Mai 2013 (Autor: Arkadiuz Guzy):
"Ziegen schützen die Natur am Hammelberg - Alte Weinbergslagen sind wertvolle Biotop. Ein neues Projekt will sie schützen. Die wichtigsten Helfer sind 300 Ziegen"
Er hatte als letzter einen Weinberg an der Südflanke des Hammelbergs, oberhalb der Kreisstraße 12. "Es waren 400 Stock Müller-Thurgau", sagt Georg Hüfner. 1968 habe er den Weinberg angelegt und bis vor wenigen Jahren bewirtschaftet. Das Alter, wie Hüfner erklärt, hat ihn dann veranlasst, den Weinberg auszugeben. Denn die Arbeit in den Steillagen ist aufwenig und anstrengend. Werden die Hänge aber nicht mehr bewirtschaftet, wachsen sie zu. Sie verbuschen. Das will das neue Projekt "MainMuschelkalk verhindern" ..... zum Presseartikel