Wertvoller Naturraum
attraktive Kulturlandschaften
Main - Saale - Wern

FFH-Gebiet 5824-302 „Naturschutzgebiet „Sodenberg Gans“  

Größe: 493 ha

Der Sodenberg ist vulkanischen Ursprungs und somit eine geologische Besonderheit im Projektgebiet. Mit einer Höhe von 481 Metern ist er der höchste Berg der Vor-Rhön. Bis 1958 wurde hier Basalt abgebaut. Der dadurch entstandene Basaltkrater hatte bei Einstellung der Abbauarbeiten eine Tiefe von ca. 70 Metern. Ihn umgeben Basaltschutthalden mit lückigem Bewuchs, aber auch ausgedehnte und außerordentlich reichhaltige Komplexlebensräumen aus Kalkmagerrasen und naturnahe Laubwäldern.

Sodenberg 1
Der Basaltkrater des Sodenbergs

Insbesondere im zeitigen Frühjahr besuchen zahlreichen Wanderer und Naturliebhaber die  Kalkmagerrasen der „Gans“, um die strahlend gelben Blüten der Adonisröschen inmitten von lila Teppichen der Küchenschellen, zu bewundern. Namengebend war wohl die historische Nutzung als Gänseweide von Obereschenbach. Aber auch später im Jahr kann man die verschiedensten Orchideen, Enzianarten und die Silberdistel bewundern.

Sodenberg 2
Blick auf den Sodenberg von Süden