Wertvoller Naturraum
attraktive Kulturlandschaften
Main - Saale - Wern

FFH-Gebiet 6326 -371.03 - .07  „Trockentalhänge im südlichen Maindreieck“
 
Größe: 490  ha

Südlich von Würzburg wird das Maintal weiter und die Talhänge sind nicht mehr so schroff und steil. Neben Weinbau und Streuobst hat hier die Steinindustrie und die stadtnahe Erholungsnutzung die Landschaft geprägt. Zahlreiche Steinbrüche, die meisten bereits wieder aufgelassen und Abraumhalden aus unbrauchbarem Muschelkalksteinen entstanden. Hier konnten stadtnah die harten Quaderkalkbänke des Oberen Muschelkalks ausgebeutet werden und Werksteine gebrochen werden, die zum Bau zahlreicher Würzburger Häuser und z. B. der Alten Mainbrücke dienten. Wochenendgebiete  wurden von den Würzburgern an den sonnigen Hängen angelegt.

NSG Bromberg Rosengarten 3
Blick auf das Naturschutzgebiet "Bromberg-Rosengarten" über Eibelstadt auf den Würzburger Stadtteil
"Heuchelhof" und die Festung
Marienberg

Zusammen mit der einhergehenden Nutzungsauflassung und fortschreitender Sukzession keine günstige Voraussetzung für die wertvolle Natur. Das FFH-Gebiet besteht aus mehreren Teilflächen. Beginnend im Norden mit der Teilfläche „ Marsberg und Wachtelberg“ östlich von Randersacker mit dem gleichnamigen Naturschutzgebiet. Sehr erfolgreich hat hier bereits eine Herde Ziegen umfangreiche Verbuschungen wieder freigebissen, so dass die wertvollen wärmeliebenden Pflanzen- und Tierarten wieder begünstigt wurden. Auch im Naturschutzgebiet  "Bromberg-Rosengarten", dem einzigen Naturschutzgebiet der Stadt Würzburg, werden die offenen Lebensräume seit vielen Jahren durch Mahd und Entbuschung offen gehalten. Es schließen sich an die Hänge westlich von Winterhausen, die Hänge bei Goßmannsdorf und die Hänge zwischen Kleinochsenfurt und Sommerhausen mit dem Naturschutzgebiet „Maintalhang Kleinochsenfurter Berg“.

Winterhauser-Haenge 4
Blick über die Dächer von Sommerhausen auf Winterhausen mit dem FFH-Teilgebiet
"Hänge westlich Winterhausen"

Haenge Gossmanssdorf 1
Blick auf das FFH-Teilgebiet "Hänge bei Goßmannsdorf"